2022 - GEFD

Gesellschaft zur Erforschung der Flora Deutschlands
Gesellschaft zur Erforschung der Flora Deutschlands
Gesellschaft zur Erforschung der Flora Deutschlands
Gesellschaft zur Erforschung der Flora Deutschlands
Gesellschaft zur Erforschung der Flora Deutschlands
Gesellschaft zur Erforschung der Flora Deutschlands
Direkt zum Seiteninhalt

2022

07.01.2022
Gorteria 43(1) 2021
Die meisten Aufsätze (in Niederländisch, wenn Englisch: engl.) sind reich bebildert, enthalten Merkmalsbeschreibungen oft in Abgrenzung zu benachbarten Sippen sowie Standortbeschreibungen und Verbreitungen, die auch über die Niederlande hinaus von Belang sind. Besonders interessant sind, neben der von H. Duistermaat, L. B. Sparrius & T. Denters überarbeiteten Standartliste der Flora der Niederlande, Erstbeschreibungen mit Vorkommen in Deutschland. Neu beschrieben sind zwei Rubus-Sippen sowie drei Carex-Hybride. A. van de Beek (engl.) beschreibt Rubus meijerianus, die in Kultur entstand und verwildert. Rubus lianos (Ser. Mucronati), von A. van de Beek, R. Haveman, R. Berkhout & I. de Ronde (engl.) beschrieben, ist im Niederländisch-Belgisch-Deutschen-Grenzraum verbreitet. Fundorte aus NRW sind angegeben. J. Koopmann beschreibt neu Carex ×helenae (C. demissa × oederi) mit F. van Beusekom & H. Waltje (engl.) und Carex ×terschellingensis (C. acuta × trinervis) und Carex ×reichgeltii (C. acuta × aquatilis) mit H. Więclaw & H. Waltje (engl.). Für letztere wird ein Beleg aus Niedersachsen (B) angeführt. Neu für die Niederlanden sind Equisetum xmeridionale (E. ramosissimum × variegatum; W. de Winter & N. De Sommer), Epipactis veluwensis (C. A. J. Kreutz, H. Dekker, G. Bons & H. Löffler) und Himantoglossum robertianum (C. A. J. Kreutz & J. C. Zuyderduyn). Neophytisch breitet sich Asplenium scolopendrium aus (L. H. Batenburg); wächst Cytisus striatus auf Militärgelände (R. Haveman, I. de Ronde & A. van der Berg) und gedeihen amerikanische Cyperaceae (Carex scoparia, Scirpus cyperinus, S. georgianus, Eleocharis engelmannii) in einem Neubaugebiet bei Son en Breugel (J. Bruinsma, S. Gonggrijp & J. Spronk). L. H. Batenburg beschreibt reich bebildert die Unterscheidung von Dryopteris affinis und D. borreri anhand der Indusia. Die Verbreitung von Nymphaea candida auf Gaasterland beschreiben R. Haveman & D. Venema.
 
https://natuurtijdschriften.nl/col/2/#facet=issued_year:2021;facet=host_volume:43;facet=host_issue:1

7.Januar 2022, Bernd Sauerwein

Bulletin de la Société des naturalistes luxembourgeois 123 (Dezember 2021)
Der Jahresband enthält folgende Beiträge: Nachweise von Cyrtomium fortunei und anderen gartenflüchtigen Farnen in Luxemburg (Y. Krippel & P. Thommes), morphologische Untersuchungen an Alopecurus rendlei in Luxemburg und Nachbargebieten inkl. der letzten deutschen Vorkommen (L. Besch & al.), Erstnachweisdaten invasiver Neophyten in Luxemburg (C. Ries & Y. Krippel).

4. Januar 2022, Ralf Hand

Systematic Botany 46(4) (Dezember 2021)
Fawcett et al. präsentieren die Ergebnisse einer umfassenden phylogenetischen Studie der Thelypteridaceae. Entsprechend der darauf basierenden neuen Klassifikation umfasst die Familie 37 monophyletische Gattungen.
 
https://doi.org/10.1600/036364421X16370109698650
 
03.01.2022, Jens Wesenberg
 
Systematic Botany 46(3) (Oktober 2021)
Whittemore et al. stellen eine auf RAD-Sequenzen (Restriction Site Associated DNA-Sequenzen) basierende Phylogenie der Gattung Ulmus vor und präsentieren eine überarbeite infragenerische Klassifikation der Gattung mit Bestimmungsschlüssel, Beschreibungen und Verbreitungskarten für die Untergattungen und Sektionen.
 
https://doi.org/10.1600/036364421X16312068417039
 
03.01.2022, Jens Wesenberg

 
Ukrainian Botanical Journal 78(4) (2021)
S. L. Mosyakin schlägt Änderungen und Ergänzungen zu der von Uotila et al. (vgl. Taxon 70(3), 2021) vorgelegten infragenerischen Klassifikation der Gattung Dysphania vor, und beschreibt Dysphania sect. Cycloloma (Moq.) Mosyakin (mit der einzigen Art D. atriplicifolia = Cycloma atriplicifolia) als neue Sektion, sowie drei Subsektionen innerhalb der Sektion Dysphania. Außerdem diskutiert er die Nomenklatur von D. graveolens und zeigt, dass die Erstbeschreibung des Taxon unter dem Namen Chenopodium graveolens durch Lagasca und Rodríguez (1802), nicht durch Willdenow (1809) erfolgte. Demzufolge ist die Autorenangabe für D. graveolens in „(Lag. & Rodr.) Mosyakin & Clemants“ zu korrigieren.
 
https://doi.org/10.15407/ukrbotj78.04.266
 
03.01.2022, Jens Wesenberg
 

 
Adansonia 43(20) (Oktober 2021)
Tantawy et al. untersuchen die Bedeutung mikrofloraler Merkmale für das Verständnis der Verwandtschaftsbeziehungen und evolutionärer Trends bei 25 Brassicaceae-Arten. Aus den Ergebnissen schlussfolgern die Autoren, dass die Vaskularisation von Kelch-, Kron-, Staub- und Fruchtblättern sowie Nektarien als verlässliches diagnostisches Merkmal auf Artebene anzusehen ist.
 
https://doi.org/10.5252/adansonia2021v43a20
 
03.01.2022, Jens Wesenberg
 
Jahrbücher des Nassauischen Vereins für Naturkunde, Band 142 (2021)
R. Wittig listet und charakterisiert die im Taunus häufigsten „historischen“ und  „modernen“ Gartenflüchtlinge, vergleicht beide Gruppe und wirft die Frage auf, ob die Verwilderung in Gärten kultivierter gefährdeter einheimischer Arten bei der Einschätzung ihres Gefährdungsgrades berücksichtig werden sollte. H. J. Roth betrachtet die Geschichte der Klostergärten und die Rolle der Mönche für die Botanik. H. Küster gibt einen Überblick über die Geschichte und Arbeitsschritte der Pollenanalyse und diskutiert den Unterschied zwischen den direkten Ergebnissen der Methode und den daraus ableitbaren Interpretationen.
 
03.01.2022, Jens Wesenberg
 

 
Die Pflanzenpresse 43 (April 2021)
Die Ausgabe enthält 3 Kartieraufrufe für Baden-Württemberg bzw. Südwestdeutschland.
Zur Erforschung und weiteren Bearbeitung der Gattung Alchemilla bittet R. Kaufmann um Zusendung von Fotos und/oder Herbarbelegen.
Für das Projekt AgroBioDiv werden Kartierer der Ackerbegleitflora  - zunächst vorrangig auf Flächen des Ökolandbaus – gesucht. (siehe: https://oekolandbauforschung-bw.uni-hohenheim.de/agrobiodiv_aktuelles).
 
R. Rieks ruft zur Kartierung der Laubholzmistel (Viscum album subsp. album) und ihrer Wirtsbäume in Südwestdeutschland auf und stellt eine vorläufige Artenliste der Wirte in Baden-Württemberg und im Ulmer Raum zur Verfügung.
 
https://www.botanik-sw.de/BAS/module/wordpress/wp-content/uploads/2021/04/Pflanzenpresse_43.pdf
 
03.01.2022, Jens Wesenberg
 
Fauna und Flora in Rheinland-Pfalz 14(3) (Dezember 2021)
Der Band enthält einen Nachruf auf Walter Lang (M. Niehuis).

3. Januar 2022, Ralf Hand

Phytotaxa 528(3) (Dezember 2021)
P. P. Ferrer Gallego & J. Fabado befassen sich mit der Typisierung von Ulmus glabra.

1. Januar 2022, Ralf Hand


07.01.2022
Besucher bis 12.02.2012
Besucher ab 12.02.2012
Zurück zum Seiteninhalt