2019 - GEFD

Gesellschaft zur Erforschung der Flora Deutschlands
Gesellschaft zur Erforschung der Flora Deutschlands
Gesellschaft zur Erforschung der Flora Deutschlands
Gesellschaft zur Erforschung der Flora Deutschlands
Gesellschaft zur Erforschung der Flora Deutschlands
Gesellschaft zur Erforschung der Flora Deutschlands
Direkt zum Seiteninhalt

2019

13.05.2019
Bulletin de la Société de botanique du nord de la France 71 (Frühjahr 2019 „2018“)
B. Stien berichtet über einige Funde von Neophyten im nördlichsten Frankreich, darunter Scabiosa atropurpurea und Impatiens capensis. J.-P. Matysiak präsentiert einen Bestimmungsschlüssel für Taraxaxum für dieselbe Region.

13. Mai 2019, Ralf Hand
Diversity and Distributions 25 (Mai 2019)
A. K. J. Niksanen und Kollegen untersuchten, wie die Globale Erwärmung die Verbreitungsgebiete von Pflanzen der Gebirgsflora hoher Breitengrade beeinflusst. Globale Erwärmung verursacht demzufolge einen beträchtlichen Artenverlust in der Arktis (15-47%). Für fast alle untersuchten Arten sagen die Autoren Arealverluste von >50% bis zum Jahr 2100 voraus, besonders betroffen sind rein arktisch verbreitete Arten.
https://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1111/ddi.12889
 

 
9. Mai 2019, Christiane Ritz
 
Journal of Biogeography 46 (Mai 2019)
K. J. Duffy und Kollegen konnten zeigen, dass die Diversität der Mykorrhiza-Pilze, die mit der Orchidee Spiranthes spiralis verbunden sind, mit zunehmenden Breitengrad abnimmt.
https://doi.org/10.1111/jbi.13548
 


 
9. Mai 2019, Christiane Ritz
 
 
Journal of Biogeography 46 (Mai 2019)
Mit Hilfe von Chloroplasten-DNA-Sequenzen haben K. Krak und Kollegen untersucht, ob die Populationsstruktur von Chenopodium album von menschlichen Aktivitäten im Holozän beeinflusst wurde. Die höchste genetische Diversität wurde in Zentralasien gefunden, die Populationen in Westasien und Mitteleuropa sind genetisch eher verarmt. Mitteleuropäische Populationen haben ihren Ursprung in Westasien und wurden durch den sich nach Westen hin ausdehnenden Ackerbau während des Neolithikums verbreitet.
https://doi.org/10.1111/jbi.13545


 
9. Mai 2019, Christiane Ritz
 
 
Journal of Biogeography 46 (Mai 2019)
Ellenberg-Zeigerwerte werden oft auch außerhalb von Mitteleuropa als Indikatoren für Umweltfaktoren verwendet. In dieser Studie zeigen P.-O. Hedwall und Kollegen, dass die Stickstoffzahl (N), die Reaktionszahl (R) und die Temperaturzahl (T) auch in Gebieten des Polarkreises aussagekräftig sind. Allerdings nimmt die Zuverlässigkeit der Zeigerwerte nach Norden hin ab, da die dort vorkommenden Arten weitere ökologischen Nischen einnehmen.
https://doi.org/10.1111/jbi.13565
 


 
9. Mai 2019, Christiane Ritz

Gorteria 41 (April 2019)
J. Koopman & H. Więncław haben die Belege von Carex sect. Ceratocystis in Leiden revidiert. Carex lepidocarpa ist extrem selten in den Niederlanden. Viele Abbildungen und ein Schlüssel, der auch die Hybriden berücksichtigt.
http://natuurtijdschriften.nl/search?identifier=685230;keyword=koopman


4. Mai 2019, Thomas Gregor
Mitteilungen zur floristischen Kartierung Sachsen-Anhalt 23 („2018“)
Der viel gepflanzte Prunus laurocerasus hat erhebliches invasives Potential (D. Frank). Über Verwilderungen von Colutea arborescens, Populus nigra ‚Italica‘ und Rhus typhina im Unstruttal berichtet G. Brennenstuhl.
http://botanischer-verein-sachsen-anhalt.de/publikationen/mitteilungen-zur-floristischen-kartierung-in-sachsen-anhalt-band-23-2018/?preview=true
 

28. April 2019, Thomas GregorPreslia 90/4 (2018)
Michálková et al. beschreiben Cirsium x sudae (C. carniolica x greimleri) aus dem Ennstal in Österreich neu.
Kaplan et al. veröffentlichen den 7. Teil der Verbreitungskarten der Gefäßpflanzen von Tschechien, mit 104 Verbreitungskarten u.a. von Anthriscus, Callitriche, Rubus und Gentianella.Trávníček et al. berichten über Rubus sect. Radula in Tschechien und beschreiben 3 neue Arten.
 

 
11.4.2019, Anette Rosenbauer
 
Preslia 90/3 (2018)
Kaplan et al. veröffentlichen den 6. Teil der Verbreitungskarten der Gefäßpflanzen von Tschechien, darunter zahlreiche Rote Liste-Arten und Neophyten.
Moracová et. al. berichten über Samenbanken und die Keimfähigkeit der Samen von Heracleum mantegazzianum.Pančl et al. haben Ranunculus sect. Batrachium flowcytometrisch untersucht. Das Thema ist sehr komplex, innerhalb einiger Arten kommen mehrere Polyploidiestufen vor.

 
11.4.2019, Anette Rosenbauer
 
Jahrbücher des Nassauischen Vereins für Naturkunde 139 (2018)
Günter Gottschlich hat die Hieracium-Belege im Museum Wiesbaden untersucht und führt eine Neubenennung von Pilosella dichotoma zu Hieracium neodichotomum durch.

 
27.4.2019, Anette Rosenbauer
PhytoKeys 121 (April 2019)
Asclepias speciosa wurde in Litauen nachgewiesen. Z. Gudžinskas & al. besprechen die Unterscheidungsmerkmale zu anderen neophytischen Asclepias-Arten Europas.


 
26. April 2019, Ralf Hand

Veröffentlichungen des Bochumer Botanischer Verein 11(1) (April 2019)
F. W. Bomble et al. berichten über den Fund von Atriplex ×gustafssoniana (= A. longipes × A. prostrata) am Rhein bei Neuss. Mit Merkmalstabellen und zahlreichen Fotos.

 
25. April 2019, Peter Emrich
Berichte aus den Arbeitskreisen Heimische Orchideen 35(2) (April 2019)
Schwerpunktheft über die Orchideen Brandenburgs. F. Zimmermann gibt einen ausführlichen Überblick zu Verbreitung, Gefährdung und Schutz der Orchideen in Brandenburg. S.Hennings berichtet über die Vorkommen von Epipactis albensis, E. atrorubens ssp. triploidea und E. distans. Dabei wird mit Epipactis albensis ssp. lusatia eine neue Subspecies beschrieben.
Die Bestandssituation von Dactylorhiza majalis ssp. majalis in brandenburgischen Schutzgebieten ist Thema von M. Poppei et al.. Stabile Populationen brauchen eine angemessene Pflege, eine Mindest-Habitatgröße und eine ausreichende Wasserversorgung, so das Fazit. Der Wuchsort von Liparis loeselii im Mergelluch, einem basenreichen Zwischenmoor, wurde Opfer eines naturschutzinternen Konflikts: Sumpf-Glanzkraut oder Elbe-Biber, beide FFH Anhangsarten (F. Meysel).
 

25. April 2019, Peter Emrich

Pollichia-Kurier 35(2) (April 2019)
J. Mazomeit berichtet in zwei Notizen über Bastarde zwischen Scilla bifolia und den ehemals zu Chionodoxa gerechneten Sippen sowie über den Fund von Lonicera henryi in der Pfalz. Ebendort gelangen Neufunde von Ranunculus arvensis und Arnoseris minima (O. Röller).

 
 
18. April 2019, Ralf Hand
Integrative Systematics 1 (April 2019)
Das Staatliche Museum für Naturkunde in Stuttgart beginnt diese neue Zeitschrift. Ein botanischer Artikel beschäftigt sich mit der genetischen Zugehörigkeit von als indigen angesehenem Galanthus nivalis auf der Schwäbischen Alb und im Schwarzwald. Diese gehören zum südosteuropäischen, zwei verwilderte Populationen zum südwesteuropäischen Typ.

 
15. April 2019, Thomas Gregor
Willdenowia 49(1) (März 2019)
Von E. Wahlsteen & T. Tyler stammt eine morphometrische Bearbeitung der Gattung Legousia. D. Drenckhahn beschreibt „panicle shoots“ bei Rubus, auch deren Bedeutung bei der Bestimmung der Arten.
 

 
15. April 2019, Ralf Hand
Dumortiera 114 (April 2019)
Das in Belgien schon lange als ausgestorben geltende Polycnemum majus wurde nach den Fundortangaben eines 152 Jahre alten Herbarbelegs wiederentdeckt (A. & St. Jacobs).                      P. Hendrickx & F. Verloove erbringen im August 2017 den Erstnachweis von Wolffia columbiana für Belgien. An den Böschungen einer neu gebauten Brücke finden P. Van Vooren & I. Hoste Lamium confertum (mit Vergleichsfotos von Lamium confertum, amplexicaule, purpureum und hybridum). Ammi majus hat sich an mehreren belgischen Orten in Äckern, aber auch an Straßenrändern und an Wasserwegen eingebürgert (A. Ronse). Zuletzt berichten I. Hoste & F. Verloove über zwei Herbarien des 19. Und 20. Jahrhunderts mit teils „kuriosen Funden“.
https://www.plantentuinmeise.be/en/overig/Dumortiera_all/


 
 
12. April 2019, Peter Emrich
Verhandlungen des Botanischen Vereins von Berlin und Brandenburg 150 (März 2019)
Der Jubiläumsband bringt einen Rückblick auf 150 Bände Verhandlungen (A. Brande), Artikel zum Wiederfund von Callitriche hermaphroditica im Vereinsgebiet (T. Nogatz & M. Ristow), über das für Deutschland neue Hieracium bifidum subsp. acidotum (S. Rätzel & G. Gottschlich), über den in Brandenburg seltenen Senecio erucifolius (M. Ristow & al.), bemerkenswerte Gefäßpflanzenfunde, etwa von Ilex crenata und Scilla x allenii, aus dem Vereinsgebiet (G. Klemm & al.). Neu ist eine Reihe zu floristisch-taxonomischen Neuigkeiten (S. Rätzel & al.), die weit über 100 Seiten umfasst, ausführlich kommentierend und teils gut illustriert auf Neu- und Wiederfunde in Berlin und Brandenburg eingeht. Die Liste der behandelten Taxa ist lang und kann hier nicht vollständig wiedergegeben werden. Beispielhaft seien Neophyten wie Cardamine occulta und Persicaria capitata genannt, Ausführungen zu diversen Veilchen-Hybriden, kritischen Gagea-Sippen sowie Taraxaca und Rubi.
 


 
11. April 2019, Ralf Hand
Lutukka 35(1) (März 2019)
Agrostis scabra ist ein etablierter Neophyt in Bereich von Turku (J. Särkkä). Viscum album hat Finnland erreicht. Um Turku bestehen etliche Vorkommen, die vielleicht auf zu Dekorationszwecken eingeführten Pflanzen zurückgehen (J. Issakainen & al.).


 6. April 2019, Thomas Gregor
Die Orchidee 70(2):90-93 und 94-99
W Rysy stellt die Orchidee des Jahres Neotinea(Orchis) tridentata, sowie ihren Bastard mit N. (Orchis) ustulata, , N. xdietrichiana vor.
H. Hofmann berichtet von einer ex-situ Erhaltungsaktion von Cypripedium calceolus für die Schweiz in Zusammenarbeit mit einer großen niederländischen Blumengärtnerei.

3.April 2019, Ekkehard Foerster
International Journal of Plant Sciences 180 (März/April 2019)
M.H. Hoffmann wertete floristische Quellen zu Verbreitungs- und Habitatangaben der Gattungen Saxifraga und Micranthes aus, um ihre Diversitätszentren in der nördlichen Hemisphäre zu charakterisieren.
 
 
20. März 2019, Christiane Ritz
 
Journal of Biogeography 46 (März 2019)
Mit Kern- und Chloroplasten-Markern untersuchten R. Gargiulo und Kollegen die genetische Differenzierung von Frauenschuh-Populationen (Cypripedium calceolus) in ihrem Gesamtverbreitungsgebiet, die die dynamische Besiedlungsgeschichte während klimatischer Fluktuationen der Eiszeit widerspiegelt.
 
 
20. März 2019, Christiane Ritz
 
Perspectives in Plant Ecology, Evolution and Systematics 37 (April 2019)
B. Gallego-Tevar und Kollegen analysierten die genetische Struktur und Verbreitung von Hybridpopulationen aus Spartina maritima und der invasiven Spartina densiflora.
 

20. März 2019, Christiane Ritz
Floristische Notizen aus der Lüneburger Heide Nr. 27 (März 2019)
J. Barsuhn berichtet über einen Fund von Scutellaria altissima im Landkreis Celle. Neues zur Flora des Landkreises Celle vermeldet H. Langbehn. Einen Nachtrag zu Straßenrand-Halophyten und zu Viscum album ssp. album in Niedersachsen bringt T. Kaiser. Viola arvensis ssp. megalantha wurde nachgewiesen (H. Langbehn & H. Thiel). Das Heft enthält weiter einen Beitrag zur Flora der Stromtalwiesen in den Pevestorfer Wiesen (J. Wilcox & T. Kaiser), sowie eine Kurznotiz zu Tulipa sylvestris in den historischen Parkanlagen Celles von T. Kaiser.

 
14. März 2019, Peter Emrich
 
 
Braunschweiger Geobotanische Arbeiten 13 (März 2019)
Die Festschrift für Prof. Dr. Dietmar Brandes: Erforschung und Erhaltung der Phytodiversität enthält u. a. folgende Artikel: Anmerkungen und Ergänzungen zur Flora der Nordseeinsel Borkum von T. Junghans. Die Bedeutung linearer Raumstrukturen für das Wanderverhalten und die Ausbreitung gebietsfremder Pflanzenarten im Ruhrgebiet beschreibt P. Gausmann. R. Wittig untersuchte die Vorkommen von Stellaria apetala auf Friedhöfen im Taunus. Die Flora der historischen Parkanlagen Celles, insbesondere Tulipa sylvestris, sind Thema von T. Kaiser & K. I. Müller. Anmerkungen zur Bekämpfung „invasiver“ Arten gibt K. Adolphi. Der Frage der Identität junger Eibenverwilderungen (Taxus sp.) im Siedlungsraum von Osttirol (Österreich) geht O. Stöhr nach. Mehrheitlich handelt es sich um Taxus x media. A. Wietzke & E. Bergmeier weisen auf die hohe Bedeutung von Parks und Friedhöfen für einheimische und verwilderte Frühjahrs-Geophyten hin.
https://publikationsserver.tu-braunschweig.de/receive/dbbs_mods_00066293

 
14. März 2019, Peter Emrich
British & Irish Botany 1(1) (Februar 2019)
Die neue Zeitschrift der BSBI, Nachfolgerin der Watsonia und des nach wenigen Jahren wieder eingestellten New Journal of Botany, ist seit kurzem komplett online zugänglich: https://britishandirishbotany.org/index.php/bib. Für Mtiteleuropa relevant ist ein Artikel von P. Bakker & al., der sich damit beschäftigt, wie in der stark divergierenden Rosentaxonomie verschiedener Länder Europas ein Konsensus erzielt werden kann. J. Box befasst sich mit britischen Eichen als Mistelwirte.

13. März 2019, Ralf Hand
Braunschweiger Naturkundliche Schriften 15 (März 2019)
Die Verbreitung von Rubus armeniacus in Braunschweig wurde untersucht (P. L. Ossig & D. Brandes).

 
9. März 2019, Thomas Gregor

BSBI News 138 (April 2018)
A. Amphlett berichtet über die Unterscheidung von Jucus effusus und Jucus balticus anhand der Verteilung der Stomata.

 
5. März 2019, Anette Rosenbauer
BSBI News 137 (Januar 2018)
R. Landsown et. al. haben Hybridisierungen von Nuphar pumila mit Nuphar lutea in England untersucht.

 
5. März 2019, Anette Rosenbauer
Thaiszia 28(1) (2018)
Die Samenentwicklung von Galanthus nivalis untersucht O. Erdelská. Es wird eine neue Reihe gestartet „New floristic records from Central Europe“, die erste Meldung betrifft Epipactis pontica aus der Slowakei.

5. März 2019, Thomas Gregor

Thaiszia 28(2) (2018)
Androsace elongata wurde erstmals für das Baltikum nachgewiesen (P. Evarts-Bunders & G. Evarts-Bundere). Mit der Verbreitung und Ökologie von Tripolium pannonicum subsp. pannonicum in der Slowakei beschäftigen sich Eliáš jun., P. & al.

5. März 2019, Thomas Gregor

Taxon 67(6) (Dezember 2018)
Über die Möglichkeiten und Unmöglichkeiten Apomikten taxonomisch zu fassen informiert E. Hörandl. Die Lectotypisierung von Lycopus europaeus wird präzisiert, der bisherige Lektotypus enthielt auch Lycopus exaltatus (A. N. Sennikov & D. G. Melnikov). Atriplex bengalensis soll verworfen werden, da der Name Chenopodium ficifolium und Chenopodium giganteum bedroht (S. L. Mosyakin & B. Mandák). Chenopodium giganteum soll mit einem neuen Typus geschützt werden, da die Zuordnung von Lecto- und Epitypus unklar ist (S. L. Mosyakin & B. Mandák). Chenopodium quinoa soll gegen zwei ältere Namen geschützt werden (S. L. Mosyakin & J. Walter). Rhododendron ponticum soll mit einem neuen Typus geschützt werden, da der Lectotypus zu einer auf der Iberischen Halbinsel vorkommenden Sippe (meist Rhododendron ponticum subsp. baeticum) gehört (P P. Ferre-Galego & E. Laguna).

 
5. März 2019, Thomas Gregor

Ornithologischer Anzeiger 57(3) (Februar 2019)
Das Thema Rezensionen in wissenschaftlichen Zeitschriften ist in der deutschsprachigen Botanik völlig unterbelichtet. Daher sei ausnahmsweise auf eine ornithologische Zeitschrift und einen Artikel zum Thema mit allgemeingültigen Anmerkungen verwiesen (C. Marti).

4. März 2019, Ralf Hand

Naturschutz in Sachsen-Anhalt 54 Jahresheft 2017 (Februar 2019)
U. Patzk stellt Möglichkeiten zur Zurückdrängung der invasiven Fraxinus pennsylvanica dar.

16. Februar 2019, Thomas Gregor

 
Informationen ARGE Flora Nordschwaben 12 (Februar 2019)
B. Adler und J. Adler stellen Nachträge zur Flora von Nordschwaben vor, u.a. Cabomba caroliniana, Epipactis helleborine subsp. orbicularis, Carex limosa, Cerastium lucorum, Cephalaria gigantea und Dittrichia graveolens. Die Angaben zu Danthonia decumbens subsp. decipiens in „Flora von Nordschwaben“ gehören zu Danthonia decumbens subsp. decumbens.

 
16. Februar 2019, Thomas Gregor

 
E. Jäger verfasst eine empfehlende Rezension zur völlig neu bearbeiteten 13. Auflage des „Fitschen“ zur Bestimmung der Gehölzflora Mitteleuropas.

 
22. Februar 2019, Heike Ringel
 
 
Hercynia N.F. 51 Heft 2: 113-154 (Meier & Partzsch 2018)online verfügbar
http://public.bibliothek.uni-halle.de/index.php/hercynia/article/view/1797/1815
 
Federgräser (Stipa-Arten) bilden in Mitteldeutschland attraktive, aber extrazonale Vegetationsformen auf zumeist isoliert liegenden Flächen mit besonderer Bodenausstattung und/oder mikroklimatischen Bedingungen. Im ökologisch-floristischen Vergleich sind sich die Stipa-Rasen zwischen Nordharz und Saale sehr ähnlich. Verglichen mit historischen Aufnahmen haben Ruderalarten wie Gewöhnlicher Natternkopf oder Gräser wie Fieder-Zwenke zugenommen. Ebenfalls steigende Deckungswerte konnten bei Scabiosa canescens und Teucrium chamaedrys verzeichnet werden.

 
21. Februar 2019, Heike Ringel
 
 
Hercynia N.F. 51 Heft 1: 58-79 (Faulhaber & Partzsch 2018)online verfügbar   
   
Das Glatte Brillenschötchen (Biscutella laevigata) – mit mehreren Unterarten gilt als Zeiger historisch alter Xerothermrasen und ist inzwischen sehr selten. Unter jahrhundertelanger Schafbeweidung etablierten sich artenreiche Pflanzengesellschaften, die nun bei Ausbleiben dieser Nutzung von Gräsern, wie dem Furchen-Schwingel (Festuca rupicola) beherrscht werden und verarmen. Populationsökologische Untersuchungen mit Biscutella laevigata beschreiben zwischenartliche und innerartliche Interaktionen.
 
 
21. Februar 2019, Heike Ringel

Lutukka 4/2018 (Februar 2019)
Lactuca tatarica breitet sich an finnischen Küsten aus (P. Kunttu & S.-M. Kunntu).

 
16. Februar 2019, Thomas Gregor

Dendrocopos 45 (Dezember 2018)
H. Reichert hat einen Nachruf (inklusive Publikationsliste) auf W. Bujnoch verfasst.

15. Februar 2019, Ralf Hand
Bericht der Naturforschenden Gesellschaft der Oberlausitz 26 (November 2018)
A. E. Wünsche & al. haben bemerkenswerte Funde aus 2017 in der Oberlausitz und dem Elbhügelland zusammengestellt, u.a. zu Dittrichia graveolens und Galeopsis ladanum.

 
15. Februar 2019, Thomas GregorBerichte aus den Arbeitskreisen Heimische Orchideen 35(1) (Januar 2019)      
Einen kritischen Überblick zur Systematik der Gattung Ophrys gibt R. M. Bateman (9 Macrospecies mit Subspecies oder eine inflationäre Anzahl an „ethologischen“ Arten?). W. Foelsche et al. beschreiben Nigritella karawankarum neu aus Österreich und Slowenien und äußern sich zur Morphologie von N. lithopolitanica. Ebenfalls aus Österreich wird Nigritella graciliflora von W. Foelsche als neue Art beschrieben. Beide Artikel mit Merkmalstabellen und Fotos. Seine Beobachtungen zu einem 2006 bei Marburg (Mittelhessen) neu entdecken Epipogium aphyllum Vorkommen teilt A. Kliebe mit. Im feuchten Sommer 2017 blühte die Art über einen Zeitraum von 109 Tagen. Jakely & Könighofer finden in Kärnten eine Hybride zwischen Dactylorhiza fuchsi und Nigritella lithopolitanica und beschreiben sie als xDactylitella alto-virensis neu.

 
10. Februar 2019, Peter Emrich
Jahrbücher des Nassauischen Vereins für Naturkunde 139 (Ende 2018)
Günter Gottschlich hat die Hieracium-Bestände im Museum Wiesbaden revidiert (knapp 400 Belege). Neu ist die Kombination Hieracium neodichotomum.
 

 
4. Februar 2019, Ralf Hand
Pollichia-Kurier 35(1) (Januar 2019)
Drei Notizen befassen sich mit der Uferflora am Oberrhein im Extremsommer 2018 (M. Hassler, H. Himmler). Bemerkenswert sind Funde von Bidens radiata, Salvia hispanica und Cyperus eragrostis sowie die Massenvermehrung von Salvinia natans.
2. Februar 2019, Ralf Hand

Jaarboek Belgische Dendrologie Belge 2017 (2018)
P. A. Schmidt gibt eine reich bebilderte Übersicht über die mitteleuropäischen Crataegus-Arten.

26. Januar 2019, Thomas Gregor

Dumortiera 113 (Januar 2019)
A. Zwaenepoel befasst sich mit der schwierigen Gruppe um Salix alba, S. fragilis und S. x rubens in Belgien und folgt dabei der Bearbeitung durch I. Belyaeva. Bei Salix fragilis unter teilweisem Einschluß von Salix x rubens handelt es sich um einen Hybridkomplex (folglich Salix x fragilis), hervorgegangen aus Salix alba x Salix euxina (Syn.; S. fragilis var. decipiens), letztere eine ursprünglich türkische Art. Mit zahlreichen Abbildungen und einem Bestimmungsschlüssel. Mit Brachypodium phoenicoides wird von F. Verloove & R. Barendse ein für Belgien neuer Neophyt nachgewiesen (mit Merkmalstabelle).
https://www.plantentuinmeise.be/en/overig/Dumortiera
 
 
26. Januar 2019, Peter Emrich

Haussknechtia 14 (Januar 2019)
Aus der Umgebung Apoldas wird Ranunculus homophyllus beschrieben (F. G. Dunkel). R. Hand ergänzt seinen Namenskatalog (2001, Bot. Naturschutz Hessen, Beih. 9) zu Thalictrum subsect. Thalictrum um 47 Namen, W. Jansen die thüringische Rubus-Flora um u.a. R. wirtgenii und R. kuleszae.

26. Januar 2019, Thomas Gregor

Phytotaxa 388(1) (Januar 2019)
Mit Nomenklatur und Taxonomie diverser Rubi der Sektion Corylifolii befasst sich G. Király. Für Deutschland von Belang ist insbesondere, dass Rubus baruthicus durch den älteren Namen R. macrostemonides ersetzt werden muss.
 
 25. Januar 2019, Ralf Hand

 
Journal of Biogeography: https://doi.org/10.1111/jbi.13512
Die populationsgenetische Studie von Suchan et al. zeigt, dass sich die Populationen von Rhododendron ferrugineum in vier biogeografische Gruppen gliedern (Riesengebirge, Westalpen und Pyrenäen, Südwestliche Alpen, und Ostalpen). Bei Riesengebirgspopulation handelt es sich um ein stark isoliertes Eiszeitrelikt, dessen nächste Verwandten sich in den Westalpen finden.

25. Januar 2019, Christiane Ritz
Molecular Phylogenetics and Evolution (Mai 2018)
Xanthium wurde molekulargenetisch untersucht und auf fünf Arten reduziert, u. a. X. orientale (incl. X. albinum, X. saccharatum), X. spinosum und X. strumarium (S. Tomasello).

24. Januar 2019, Thomas Gregor

 
PhytoKeys 115 (Januar 2019)
Nach einer Herkunft aus Südfrankreich wird die diploide Camelina neglecta beschrieben (J. R. Brock & al.).

24. Januar 2019, Thomas Gregor

Band 87 der Berichte der Bayerischen Botanischen Gesellschaft (Dezember 2017)
Mit der morphologischen Variabilität und der taxonomischen Differenzierung von Cornus sanguinea in Nordbayern befassen sich R. Riebl et al. Die intermediäre Subspecies hungarica lässt sich nach ihren Studien nicht anhand der Behaarungsmerkmale der Blattunterseite  von Subspecies australis abgrenzen. K. Horn et al. untersuchen die Bestandssituation seltener Farne (Asplenium fissum, A. seelosii, Botrychium virginianum, Cryptogramma crispa, Cystopteris sudetica, Polystichum braunii, Woodsia alpina und W. pulchella) im bayerischen Alpenraum. Bei Herbarstudien hat G. Gottschlich Hieracium-Belege aus Bayern überprüft. Hieracium doronicifolium ist neu für Bayern und Deutschland, dagegen sind Hieracium cavillieri, H. stenoplecum und H. vollmannii zu streichen. Hieracium stenoplecum sensu Zahn wird in H. entleutneri umbenannt. Belege der seltenen Zwischenart Hieracium pseudalpinum mussten teilweise H. glanduliferum und H. alpinum zugeordnet werden (mit Merkmalstabelle der drei Arten). In der Rubrik Botanische Kurzberichte stellt M. Breitfeld die aktuelle Bestandssituation von Asplenium cuneifolium in Bad Berneck dar. K. Horn et al. berichten über den ersten Fund von Diphasiastrum x zeilleri in der Bayerischen Rhön. Neufunde von Diphasiastrum alpinum, D. complanatum und D. issleri im Nationalpark Bayerischer Wald und Randgebieten gelangen K. Horn et al. Den Bastard Scilla bifolia agg. x Scilla luciliae agg. konnte B. Sonnberger unter den Elternarten auf dem Memminger Friedhof feststellen. Der gleiche Autor beschäftigt sich nochmals mit Rumex longifolius beiderseits der bayerisch-böhmischen Grenze. Die bayerischen Vorkommen am Großen Arber gehören zur Nominatunterart, die Vorkommen auf tschechischer Seite dagegen überwiegend zu Subspecies sourekii. Mit der Bestandssituation einiger in Bayern vom Aussterben bedrohter Brombeerarten (Rubus acanthodes, R. nemoralis, R. oreades und R. raduloides) befasst sich M. Schön. Über einem Fund der Sonnentau-Hybride Drosera x eloisiana (D. intermedia x D. rotundifolia) berichten K. Horn & A. Fleischmann. Der in der Flora des Allgäus von Dörr & Lippert aufgeführte Fund von Bromus racemosus sowie die Belege im Herbar Dörr stellen  sich als Verwechslung mit B. commutatus heraus (B. Sonnberger). Neu für die Adventivflora Bayerns wird von M. Hohla Aralia elata gemeldet. Bemerkenswerte Funde im nördlichen Bayern aus den Jahren 2016 und 2017 listen M. Breitfeld und H.-D. Horbach auf, darunter Bolboschoenus yagara, Chaenorhinum origanifolium, Cymballaria pallida, Erechtites hieraciifolius, Galanthus gracilis, Lepidium heterophyllum, Salix x latifolia, Scilla litardierei und Spiraea bella. In den Floristischen Kurzmitteilungen werden verschiedene Einzelfunde aufgeführt, so von: Aristolochia macrophylla, Crucianella angustifolia (L. Meierott & G. Hetzel), Carex divulsa (L. Meierott), Galega orientalis (S. Hopfenmüller), Herniaria hirsuta, Ophioglossum vulgatum  (S. Gey), Limosella aquatica, Myricaria germanica, Pyrola chlorantha, Sagina nodosa (A. Zehm), Liparis loeselii (H. Schott), Oenothera ammophila (L. Meierott & R. Höcker), Oxyria digyna (R. Hand & Ch. Niederbichler), Scilla bifolia (S. Kattari) und Pyrus pyraster (Korrektur einer Malus sylvestris Fundmeldung, W. Lippert).
 

 
13. Januar 2019, Peter Emrich

Phytotaxa 383(1) (Dezember 2018)
M. Woźniak-Chodacka hat sich mit der Taxonomie von Oenothera perangusta und O. ersteinensis befasst.
 
 
12. Januar 2019, Ralf Hand

Forum Geobotanicum 8 (2018)
Wegen des Homonyms Rubus tilioides Gand. 1884 wird der Ersatzname Rubus tiliifrons W. Jansen & H. E. Weber für Rubus tilioides W. Jansen & H. E. Weber 2010 aufgestellt (H. E. Weber). D. Drenckhahn & al. beschreiben Rubus pseudoglotta aus dem deutsch-dänischen Grenzgebiet.
www.forum-geobotanicum.net/articles/vol_8-2018/weber_rubus/weber_rubus-tiliifrons.pdf

  
12. Januar 2019, Thomas Gregor
Willdenowia 48(3) (Dezember 2018)
Noch ein Nachtrag zu der früheren Meldung: Das Heft enthält auch einen Artikel über die Verwandtschaft und das Indigenat von Sempervicum tectorum am Mittelrhein und seinen Nebenflüssen (A. G. Fabritzek & J. W. Kadereit). Er bestätigt Bekanntes: Die Populationen werden als indigen eingestuft, die Abgrenzung einer eigenständigen Sippe wird nicht befürwortet.

 
12. Januar 2019, Ralf Hand
Mitteilungen aus dem Biosphärenreservat Rhön 8 (Dezember 2018)
Das Vorkommen von Orchideen und anderen seltenen Pflanzen wird für 109 Magerrasengebiete der thüringischen Rhön tabellarisch dargestellt (M. Görner).

 
12. Januar 2019, Thomas Gregor

Artenschutzreport 39 (Dezember 2018)
Das Heft ist den Zechsteinriffen der Orlasenke in Thüringen gewidmet. Die Pflanzenwelt wird von P. A. Schmidt dargestellt.

12. Januar 2019, Thomas Gregor

Jahrbuch des Bochumer Botanischen Vereins für das Jahr 2018 – Band 10 (Januar 2019)
Sämtliche Veröffentlichungen, Pflanzenportraits und Exkursionsberichte des Vereins aus dem Jahr 2018 sind im Jahrbuch zusammen gefasst. Zusätzlich die Online-Fundlisten:                 
Funde NRW
http://www.botanik-bochum.de/jahrbuch/Funde_NRW_2018.pdf
Funde östl. Ruhrgebiet
http://www.botanik-bochum.de/jahrbuch/Funde_2018.pdf
Jahrbuch komplett                                                                                                          
http://www.botanik-bochum.de/jahrbuch/komplett/BochumerBotanischerVereinJahrbuch2018.pdf

 
9. Januar 2019, Peter Emrich

Veröffentlichungen des Bochumer Botanischer Verein 10(5) (Dezember 2018)
Über  Dactylorhiza-Hybriden auf dem Dortmunder Flughafen schreibt W. Hessel.
   
9. Januar 2019, Peter Emrich

Veröffentlichungen des Bochumer Botanischer Verein 10(4) (Dezember 2018)
M. Lubienski et al. bringen den Erstnachweis von Equisetum ×meridionale (E. ramosissimum × E. variegatum, Equisetaceae) für Nordrhein-Westfalen und berichten über weitere bemerkenswerte Vorkommen von Schachtelhalmen in einem stillgelegten Steinbruch bei Hagen.
 
 
9. Januar 2019, Peter Emrich

Italian Botanist 3, 4 (2017), 5 & 6 (2018)                                                                                              
Die Ausgaben enthalten Fortsetzungen zu Artikelreihen von Autorenkollektiven mit jeweils Fundmeldungen zu einheimischen, „alien“ und gefährdeten Pflanzen (auch Algen, Moosen,  Pilzen, Flechten) in Italien. Sowie der Reihe zu Chromosomenzahlen italienischer Pflanzen.
http://italianbotanist.pensoft.net/browse_journal_issues

 
9. Januar 2019, Peter Emrich

Forum Geobotanicum 8 (Dezember 2018)
Für Rubus tilioides W. Jansen & H. E. Weber 2010 wird wegen des älteren Homonyms Rubus tilioides Gand. 1884 der neue Name Rubus tiliifrons W. Jansen & H. E. Weber veröffentlicht.
www.forum-geobotanicum.net/articles/vol_8-2018/weber_rubus/weber_rubus-tiliifrons.pdf

 
7. Januar 2018, Peter Emrich
Band 88 der Berichte der Bayerischen Botanischen Gesellschaft (Dezember 2018)
S. Kattari befasst sich mit der postglazialen und aktuellen Verbreitung der beiden Farbvarietäten von Polygala chamaebuxus im Gesamtareal. Diversität und Verbreitung der Alpenschwemmlunge am Tiroler Lech sind Thema von L. Nicklas & B. Erschbamer. Mittels Durchflusszytometrie versuchen T. Gregor et al. die Artzugehörigkeit verschiedener Proben von Amelanchier, Cardamine, Danthonia, Dryopteris, Festuca, Hylotelephium, Lotus, Luzula, Microthlaspi, Myosotis, Ornithogalum, Vaccinium und Valeriana-Sippen zu klären. Um die Populationsdynamik von Liparis loeselii und Management-Strategien zur Förderung der Populationen machen sich A. Buchholz et al. Gedanken. Zwei Beiträge befassen sich mit der Gattung Rubus: M. Hohla erbringt den Erstnachweis von Rubus kletensis für Deutschland und P. Rességuier berichtet über Funde der in Unterfranken selteneren Rubus-Arten. Über Neufunde von Diphasiastrum-Sippen im Bayerischen Wald berichten K. Horn et al.. In den Floristischen Kurzmitteilungen, zusammengestellt von A. Fleischmann, u. a. Nachweise von Amaranthus deflexus, Lindernia dubia, Phlomoides tuberosa, Rodgersia podophylla, Tragus racemosus (M. Hohla), Cochlearia danica, Epilobium dodonaei, Herniaria hirsuta  (S. Gey), Eleocharis engelmannii (L. Meierott & B. Biel), Geranium thunbergii (L. Meierott & O. Wacker), Hieracium laevigatum subsp. megalolepis (G. Gottschlich), Hieracium pallescens subsp. subgelmianum (G. Gottschlich & A. Buchholz), Ludwigia peploides (L. Meierott), Myosotis decumbens, Veronica chamaedrys subsp. micans, Vicia dumetorum (S. Kattari), Pedicularis canadensis und weitere nordamerikanische Neophyten auf einer Ansaatfläche in München (A. Fleischmann & S. Springer), Solanum carolinense (M. Hohla & W. Zahlheimer).


7. Januar 2019, Peter Emrich

Band 18 von Gredleriana (Dezember 2018)
T. Wilhalm et al. bringen  Ergänzungen und Korrekturen zum Katalog der Gefäßpflanzen Südtirols, Folge 8.
http://www.naturmuseum.it/de/publ_details_de.asp?PUBL_ID=364453

 
3. Januar 2019, Peter Emrich
Willdenowia 48(3) (Dezember 2018)
A. Krahulcová & al. haben die Hybridisierung polyploider, agamospermer Pilosella-Sippen in Bulgarien mit der Situation im Mitteleuropa verglichen.

1. Januar 2019, Ralf Hand

13.05.2019
Besucher bis 12.02.2012
Besucher ab 12.02.2012
Zurück zum Seiteninhalt