2021 - GEFD

Gesellschaft zur Erforschung der Flora Deutschlands
Gesellschaft zur Erforschung der Flora Deutschlands
Gesellschaft zur Erforschung der Flora Deutschlands
Gesellschaft zur Erforschung der Flora Deutschlands
Gesellschaft zur Erforschung der Flora Deutschlands
Gesellschaft zur Erforschung der Flora Deutschlands
Direkt zum Seiteninhalt

2021

21.01.2021
Phytotaxa 479(3) (Januar 2021)
 
I. O. Bednarska & S. I. Mosyakin typisieren Festuca makutrensis, die immer wieder für Deutschland angegeben, aber nie sicher nachgewiesen wurde.

 
21. Januar 2021, Ralf Hand
Novitates systematicae plantarum vascularium 51 (2020)
D. V. Geltman präsentiert eine Synopsis der Euphorbia-Arten im Kaukasus (pp. 43–78, DOI:
ttps://doi.org/10.31111/novitates/2020.51.43). Darin werden folgende mitteleuropäische Taxa erwähnt:
E. amygdaloides L.: Es wird empfohlen, molekulare Methoden anzuwenden um die
Verbreitungsgeschichte und Phylogenie zu untersuchen.
E. exigua L. erreicht vermutlich im Kaukasus die Ostgrenze ihres Areals.
E. falcata L.: Die Sippe ist im Kaukasus in Ausbreitung.
E. helioscopia L.: Es werden die zwei Unterarten helioscopia (Stengel einfach, Kulturfolger) und
elioscopioides (Loscoset J. Pardo) Nyman (Stengel zahlreich, natürliche Standorte) unterschieden.
E. humifusa Willd.: Der Name Chamaesyce humifusa (Willd.) Prokh. wird in die Synonymie gestellt.
E. lathyris L.: Der Ursprung der Sippe sei noch immer unklar. Heute komme sie im Mittelmeerraum und angrenzenden Regionen (dort wohl ursprünglich) sowie im östlichen Asien vor. Als ofizinelle Pflanze sei
sie in früheren Zeiten weitaus verbreiteter gewesen. In Asien sei sie als Ölpflanze kultiviert worden.
E. lucida Waldst. et Kit.
E. maculata L.: Der Name Chamaesyce maculata (L.) Small wird in die Synonymie gestellt.
E. nutans Lag.
E. palustris L.
E. peplus L.
E. platyphyllos L.: Als Lectotyp wird Herb. «Linn. N° 630.61» (LINN) designiert.
E. saratoi Ardoino wird als Synonym zu E. virgata gestellt.
E. seguieriana Necker: Es wird die hohe Variabilität der Art herausgestellt und angemerkt, dass sie in
mehrere Taxa von Varietät-, Unterart- oder Artrang aufgespalten werden könnte.
E. stricta L.
E. verrucosa L.
E. virgata Waldst. et Kit. sei eines der kritischsten Taxa der Gattung und sei künftig sorgfältig zu
untersuchen. Bzgl. des
E.-virgata-saratoi-Komplexes werden Reichert & al. (2017) zitiert, deren Meinung
aber nicht übernommen.
E. virgultosa Klokov wird als Synonym zu E. virgata gestellt.

 
 
14. Januar 2021, Christof Nikolaus Schröder
British & Irish Botany 2(4) (Dezember 2020)
Das neue E-Heft enthält unter anderem folgende Beiträge, die auch für Mitteleuropa relevant sind: Hybriden in Juncus sect. Juncotypus einschließlich der Neubeschreibung der Hybride J. balticus x inflexus (C. A. Stace); der Name Schoenoplectus x flevensis, der im vorhergehenden Heft ungültig veröffentlicht wurde, wird nun im zweiten Anlauf validiert (R. V. Lansdown & F. Rumsey).

 
2. Januar 2021, Ralf Hand
 
 
Bulletin de la Société Botanique du Centre-Ouest 51 (Dezember 2020)
Einen Überblick zum Vorkommen der Wasserlinse Landoltia punctata in Frankreich geben V. Le Gloanec & al. B. Christian befasst sich mit Rosa x aveyronensis (agrestis x spinosissima).

 
2. Januar 2021, Ralf Hand
21.01.2021
Besucher bis 12.02.2012
Besucher ab 12.02.2012
Zurück zum Seiteninhalt